Gefühle im Blues - Memorisiere den Klang, nicht die Skala
2

Gefühle im Blues – Memorisiere Klänge und erst dann die Skala

Heute das nächste Video in der Kategorie „Improvisation“. Wir alle lernen Skalen, Riffs und Licks usw. Skalen zu lernen ist nicht Schlechtes, für einen Grossteil der Improvisation stellen sie die Grundlage dar; unabhängig davon ob es um die pentatonische Skala-, die Bluesskala, Mollskalen oder welche Skala auch immer geht. In diesem Video will ich aufzeigen weshalb es wichtig ist, die Skalen zwar zu lernen, aber eigentlich erst an zweiter Stelle im Kopf zu haben, es gibt noch etwas Wichtigeres!

Deine Gefühle im Blues

Sobald du den Klang einer Skala einmal etwas verinnerlicht hast, sollte primär etwas anderes zum Tragen kommen: Deine Gefühle! Es stellt sich die Frage, wie du die Skalentöne deinen Gefühlen zuordnen kannst. Wir erleben solch eine Vielfalt von Gefühlen (Freude, Ärger, Angst, Zorn, Wut usw.) und es Sinn und Sache des Blues, diese Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Es ist musikalisch ganz etwas anderes ob du einfach eine Skala zum Besten gibst oder ob du versuchst deine Gefühle (mit Hilfe der Skala) zum Ausdruck zu bringen. Im Grunde geht es darum, im Denken von der Skala „wegzudenken“ und mehr von deiner Gefühlsseite her zu kommen. Du willst primär den Klang verinnerlichen.

Wie klingen deine Gefühle?

Wie klingt beispielsweise deine Trauer, deine Wut oder deine Anklage? Ich mache dir in diesem Video einmal 2-3 Beispiele wie sich das für mich anhört im Moment. Aus meiner momentanen Stimmung heraus versuche ich, meinen aktuellen Gefühlen eine Stimmung zu geben, gerade so wie ich sie im Moment empfinden würde. Natürlich kann sich das immer etwas ändern, abhängig von Stimmung, Tag, Ort, Befinden usw., Du sollst einen Eindruck davon bekommen, wie das klingen kann wenn man versucht, das Gefühl auf das Instrument (die Gitarre) zu übertragen.

Was kann dir helfen wenn du deine Gefühle im Blues zum Ausdruck bringen willst?

Ein wesentlicher Aspekt ist die Selbstwahrnehmung im Alltag: Wie spreche ich wenn ich diese (oder andere) Gefühle empfinde? Wie bringe ich mich zum Ausdruck? Wie ist meine Stimmlage? Bin ich eher leise? Bin ich laut? Bin ich zurückgezogen? Bin ich nachdenklich? Wie klingt das in meiner Stimme wenn ich wütend bin, wenn ich ausflippe? Wie empfinde ich und wie klingt es in meiner Stimme (innerlich und äusserlich) wenn ich traurig bin?
Das sind deine Emotionen. Diese Emotionen kannst du versuchen mit den Tönen zu kombinieren. Suche deine Stimme, suche den Ausdruck deiner Freude, Trauer, Wut, Zorn, Hass usw. Für dich kann das ganz anders klingen als für mich und das ist das wunderbare am Blues. Die Gefühle im Blues sind individuell verschieden. Jeder hat seinen eigenen Klang und seine Art, Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Schon wenn ich das morgen widerholen würde was ich heute gespielt habe, es würde vermutlich etwas anders klingen. Ich ermutige dich deine Gefühle zu suchen hinter der Skala. Löse dich wenn immer möglich vom Skalen-Denken und versuche und übe auf die Gefühlsebene zu gehen. Hör hin wie du klingst, an was dich deine Töne, deine Melodien, Bendings usw. erinnern.
Ich hoffe und glaube, dass du von diesem Video profitiert hast. Ich hoffe, dass du ganz tolle Fortschritte machst darin, deine Gefühle im Blues und in der Improvisation zum Ausdruck zu bringen.

„Bluesguitartube besitzt die Rechte für sämtlichen Inhalt in diesem Video. Die Hintergrundmusik stammt von Smartsound (https://www.smartsound.com) und ist weltweit Royalty Free.“
„Bluesguitartube has the copyright for all content used in this video. The background music comes from Smartsound (https://www.smartsound.com) and is royalty free worldwide.“
Click Here to Leave a Comment Below 2 comments